Vereinsatzung

Satzung des Stadtsportverbandes Ennigerloh

§ 1 Name und Sitz

Der Stadtsportverband Ennigerloh, gegründet am 21. September 1971, mit Sitz in 59320 Ennigerloh/Westfalen, verfolgt ausschließlich unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

§ 2 Gemeinnütziger Tätigkeitsbereich

Der Stadtsportverband Ennigerloh ist politisch, konfessionell und rassisch neutral, selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. Gewinne und sonstige Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es dürfen keine Personen durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Allgemeine Aufgaben

Vereinszweck ist die Förderung des Sports und der Zusammenarbeit der ihm angeschlossenen Vereine unter Wahrung ihrer Selbständigkeit.

Der Stadtsportverband Ennigerloh vertritt die ihm angeschlossenen Vereine mit deren Einverständnis bei Behörden, Körperschaften und Privatpersonen zum Zwecke der Förderung ihrer Belange, insbesondere bei der Förderung der Jugendarbeit, der Errichtung, Bereitstellung und Neueinrichtung von Turn-/Sport- und Spielanlagen.

Der Stadtsportverband Ennigerloh hat weiterhin die Aufgabe,

a) durch gemeinsame Veranstaltungen, Vorträge und Pressearbeit für die Verbreitung und Vertiefung des Sportgedankens einzutreten, um insbesondere die Jugendarbeit auf breitester Grundlage zu fördern,
b) die Zusammenarbeit mit den Ennigerloher Schulen zu intensivieren,
c) bei Bedarf verschiedene Sportarten speziell zu unterstützen,
d) die Kameradschaft unter den angeschlossenen Vereinen zu pflegen und zu fördern,
e) Unstimmigkeiten unter seinen Vereinen zu schlichten.

§ 4 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jeder sporttreibende Verein mit Sitz in Ennigerloh werden, der an den Belangen des Vereins interessiert und gewillt ist, den Verein in jeder Hinsicht zu vertreten und zu fördern. Der Verein muss eine Sportart im Programm haben, die in Ennigerloh bzw. in den Ortsteilen bisher nicht angeboten wird.

Ortsgrenzen überschreitende Vereine mit Sitz außerhalb Ennigerlohs können Mitglied im Stadtsportverband Ennigerloh werden, wenn sie eine Sportart im Programm haben, die in Ennigerloh bzw. in den Ortsteilen nicht angeboten wird.

Der Verein muss einer vom Deutschen Sportbund und Landessportbund anerkannten Fachschaft angehören.

Der Verein muss eine separate Jugendabteilung unterhalten.

Der Verein muss im Vereinsregister eingetragen sein.

Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen. Über den Aufnahmeantrag entscheidet die Mitgliederversammlung des Stadtsportverbandes Ennigerloh mit 2/3 Mehrheit.

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet

a) Austritt

  1. Der Austritt ist dem Vorstand des Stadtsportverbandes Ennigerloh mit einer Begründung schriftlich mitzuteilen.
  2. Der Austritt des Vereins ist der Mitgliederversammlung zur Kenntnis zu geben.

b) Ausschluss
Ein Ausschluss kann beantragt werden, wenn

  1. wiederholt gegen die Satzung des Stadtsportverbandes Ennigerloh verstoßen wird,
  2. dem Ansehen des Stadtsportverbandes Ennigerloh oder eines Mitgliedesvorsätzlich öffentlich geschadet wird,
  3. ein Verein mehrmals bei den Sitzungen des Stadtsportverbandes Ennigerloh unentschuldigt gefehlt hat.

Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung des Stadtsportverbandes mit 2/3 Mehrheit.

Dem Beschluss muss eine mündliche Verhandlung zwischen dem Vorstand des Stadtsportverbandes Ennigerloh und dem Vorstand des Vereins, gegen den sich der Ausschluss richtet, vorausgegangen sein.

§ 6 Organe

  1. Vorstand
  2. Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung hat das Recht, weitere Ausschüsse zur Erledigung von speziellen Aufgaben einzusetzen, deren Aufgabenkreis von ihr bestimmt wird.

§ 7 Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Geschäftsführer und 2 Beisitzern.

Die Beisitzer sollten möglichst aus Ortsteilen kommen, die noch nicht im Vorstand vertreten sind.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch 2 Vorstandsmitglieder vertreten.

Die Sitzungen des Vorstandes finden je nach Bedarf statt. Die Einladung zur Sitzung erfolgt schriftlich, in der Regel 2 Wochen, in dringenden Fällen mindestens 3 Tage vor dem Sitzungstag unter Angabe der Tagesordnung.

Der Vorstand hat die Leitung des Vereins zur Erfüllung der in seiner Satzung gestellten Aufgaben.

§ 8 Aufgaben des Vorstandes

a) Aufgaben des Vorsitzenden
Der Vorsitzende vertritt den Stadtsportverband Ennigerloh nach innen und außen im Verkehr mit den Behörden, den Vereinen und Verbänden. In den Sitzungen und Mitgliederversammlungen führt er den Vorsitz.

b) Aufgaben des 2. Vorsitzenden
Der 2. Vorsitzende unterstützt den 1. Vorsitzenden bei der Erfüllung seiner Aufgaben und vertritt ihn im Verhinderungsfalle.

c) Aufgaben des Geschäftsführers

  1. Der Geschäftsführer erledigt alle ihm übertragenen Aufgaben entsprechend den in Sitzungen des Stadtsportverbandes Ennigerloh gefassten Beschlüsse und nach Weisungen des Vorstandes.
  2. Er erledigt den Schriftwechsel und fertigt Niederschriften an, die von der folgenden Mitgliederversammlung zu genehmigen sind.
  3. Der Geschäftsführer verwaltet die geldlichen Mittel des Stadtsportverbandes Ennigerloh und führt über Einnahmen und Ausgaben Buch. Er ist befugt, Zahlungen für den Stadtsportverband Ennigerloh zu leisten und Zahlungen an den Stadtsportverband Ennigerloh entgegenzunehmen.
  4. Der Mitgliederversammlung hat er jährlich einen Bericht und die geprüfte Jahresrechnung vorzulegen.

§ 9 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung setzt sich zusammen aus

  • je 2 stimmberechtigten Vertretern bei 1-200 Mitgliedern,
  • je 3 stimmberechtigten Vertretern bei 201-300 Mitgliedern,
  • je 4 stimmberechtigten Vertretern bei 301 Mitgliedern und mehr, 

der dem Stadtsportverband Ennigerloh angeschlossenen Vereine.

Die Mitgliederzahl ergibt sich aus den jährlich bei der Stadtverwaltung einzureichenden Bestandserhebungsbögen an den Landessportbund und die Sporthilfe e. V..

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden jährlich mindestens 1 mal einberufen. Die dem Stadtsportverband Ennigerloh angehörenden Vereine sind wenigstens 2 Wochen vor der Sitzung schriftlich unter Angabe der vorläufigen Tagesordnung einzuladen.

Eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder einem Mitglied des Vorstandes geleitet. Sie beschließt insbesondere über den Jahresbericht, Feststellung und Genehmigung des Haushaltsplanes, die Entlastung des Vorstandes, die Neuwahl des Vorstandes, die Wahl von 2 Prüfern, die Wahl von 2 Beisitzern und vorliegende Anträge.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden nach Bedarf vom Vorstand einberufen.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung hat binnen 4 Wochen stattzufinden, wenn die Hälfte der Mitglieder des Stadtsportverbandes Ennigerloh diese schriftlich mit Angabe der Verhandlungsgegenstände beantragen.

§ 10 Anträge und Dringlichkeitsanträge

Anträge sind dem Vorstand mindestens 2 Wochen vor der Sitzung schriftlich mit einer Begründung einzureichen.

Dringlichkeitsanträge sind dem Vorstand mindestens 3 Tage vor der Sitzung schriftlich einzureichen. Die Dringlichkeitsanträge sollten alle erforderlichen Erläuterungen und Begründungen enthalten.

Satzungsänderungen können nicht durch Dringlichkeitsanträge eingebracht werden.

§ 11 Wahlen/Beschlüsse/Abstimmungen

Für alle Vereinsämter beträgt die Wahlperiode 2 Jahre.

Wahlen werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Vereinsvertreter vorgenommen.

Der 1. Vorsitzende, ein Beisitzer und ein Kassenprüfer werden in den ungeraden Jahren gewählt.

Der 2. Vorsitzende, der Geschäftsführer, ein Beisitzer und ein Kassenprüfer werden in den geraden Jahren gewählt.

Soweit nicht abweichend bestimmt, werden Beschlüsse mit einfacher Stimmmehrheit der anwesenden Vereinsvertreter gefasst.

Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

Satzungsänderungen bedürfen der ¾ Mehrheit der anwesenden Vereinsvertreter.

§ 12 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer hierzu einberufenen Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit der Vereinsmitglieder beschlossen werden. Bei Beschlussunfähigkeit ist eine neue Mitgliederversammlung innerhalb von 4 Wochen mit derselben Tagesordnung einzuberufen, die mit einfacher Mehrheit der Anwesenden beschließt.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder an eine steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung zur Förderung des Sports.

zuletzt geändert:

Mitgliederversammlung, 06.07.2000